Gesundheit geht vor Geld: Ein Appell an Rechtsanwältin Dr. Stefanie Schork

Januar 16, 2023
dr stefanie schork

Sehr geehrte Frau Dr. Stefanie Schork,

sie haben 2019 einen Menschen vor Gericht beschuldigt, die Karte der Asbestbelastung zu ziehen. Dieser Mensch hat durch die fahrlässige Handlung des Vermieters, seine Wohnung asbestsaniert und dabei unabsichtlich Asbestfasern eingeatmet. Es liegt in der Verantwortung des Vermieters, die Gesundheit und Sicherheit seiner Mieter zu schützen. Das ist in diesem Fall leider nicht passiert, mit potentiell verheerenden Folgen.

Es ist völlig unpassend, jemanden in so einer Situation zu beschuldigen, seine Notlage für einen nicht erwähnenswerten Geldnutzen auszubeuten.

Frau Dr. Stefanie Schork, bitte nehmen Sie Ihre Aussagen zurück

Asbestfasern einzuatmen ist eine ernste Gefahr für die Gesundheit und kann schwerwiegende Folgen haben (einschließlich Lungenkrebs und Mesotheliom), die sich nicht mit Geld wieder gutmachen lassen.

Frau Dr. Stefanie Schork, es wäre mehr als angebracht, Ihre Aussagen zurückzunehmen.

Dr. Stefanie Schork arbeitet bei der Kanzlei "Rechtsanwälte Eisenberg, Dr. König, Dr. Schork" in Berlin und hat in einem Zivilprozess (PKH-Antrag) die Degewo vertreten

 

dr stefanie schork rechtsanwältin

Dr. Stefanie Schork, asbestkarte gezogen

Quelle: Akte Zivilprozess gegen Degewo, Amtsgericht Wedding

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Was ist eine kriminelle Vereinigung?
Christoph Beck: Verantwortung für die Stadt oder Verantwortungslosigkeit gegenüber Mietern?
Gesundheit geht vor Geld: Ein Appell an Rechtsanwältin Dr. Stefanie Schork
Die Gefahren von Asbest in privaten Häusern: Was Hausbesitzer und Mieter wissen müssen (geschrieben von ChatGPT)
Wurde das Legalitätsprinzip von Frau Staatsanwältin Falkenstein verletzt?
Mieter von Degewo-Asbestwohnungen haben Anspruch auf 100% Mietminderung
Oberstaatsanwalt Stefan Heisig verneint öffentliches Interesse zur Aufklärung grob fahrlässiger Handlungen der Degewo
Degewo – mehr Asbest. Mehr Tod.
Brief an Lagetsi – Degewo sollte keine Asbestwohnungen sanieren dürfen
2021 entscheidet sich die Degewo erstmalig dafür, Neumieter auf die Asbestgefahr hinzuweisen
Degewo saniert Asbestwohnungen jetzt über eigene Tochterfirma
„Ev. schadstoffhaltige Teile“ - Degewo schweigt bei Asbest
RBB Abendshow: "Die Degewo hat nur gesagt, dass wir Sie ins Heim stecken sollen"
Degewo Mieter Stettiner Str. 21: "Diese Sanierung ist die HÖLLE" (BZ Berlin)
Protest-Rap und offener Brief an Degewo
Paul Lichtenthäler (Degewo Pressesprecher) im ARD: "bohr keine Löcher in die Wand, dann kannst du da gut drin wohnen"
Sebastian Scheel "beantwortet" schriftliche Anfrage - Asbest 2030 bei der Degewo
Berliner Landgericht: Degewo hätte Mieter schon 1993 über Asbestgefahr informieren müssen
Deutsche Wohnen: "finanzielles Risiko bei Aufdeckung von Altlasten wie Asbest"
Ist Frank Bielka (Staatssekretär a.D.) einer der Hauptverantwortlichen für den degewo-Asbestskandal?
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram