2021 entscheidet sich die Degewo erstmalig dafür, Neumieter auf die Asbestgefahr hinzuweisen

August 13, 2022
degewo macht 180 grad kehrtwende

Was ist los bei der Degewo. Jahrzehntelang ist der Vorstand überzeugt, Mieter sollen bezüglich der Asbestgefahr im dunkeln tappen. Frank Bielka sah schon im Jahr 2000 (oder vorher) keine Notwendigkeit, Mieter über die Asbestgefahr zu informieren. Noch im Januar 2020 verkündet der ehemalige Pressesprecher Paul Lichtenthäler im ARD:

"Das ist – bei Asbest denke ich immer so, dass ist so eine, so eine Frage der Balance zwischen Hysterie oder Panik oder Unruhe auslösen, nennen wir es Unruhe oder sinnvolle Informationen. Wenn ich den Menschen sage Lasst den Fußboden in Ruhe, bohr keine Löcher in die Wand, halte dich bitte dran, weil, also, dann wenn du das einhältst, dann kannst du da gut drin wohnen. Dann finde ich das ausreichend ehrlich gestanden."

Und dann, ein Jahr später (2021) passiert plötzlich und unerwartet folgendes

"Die Degewo vermietet zeitlich befristet Wohnungen mit verbautem Asbest in Schöneberg. Mieter müssen sich verpflichten, keine Löcher in die Wände zu bohren."

"Eine Sprecherin (Sabrina Gohlisch?) der Degewo bestätigte, dass „aktuell zeitlich begrenzte Mietverträge entwickelt werden, die unter anderem eine Zusatzvereinbarung mit einem Hinweis auf fest gebundenes Asbest in den Wohnungen und den gebotenen Umgang damit enthält"

Quelle: Der Tagesspiegel

Womit haben neue Mieter diese Gnade Degewo's verdient?

Endlich hat es die Degewo anscheinend eingesehen, dass man Mieter wohl besser nicht einer potenziellen Asbestgefahr aussetzen sollte. Es ist kaum zu glauben. Warum die Degewo dafür 28 Jahre braucht (seit 1993 herrscht striktes Asbestverbot in Deutschland), ist uns ein Rätsel.

Geht es der Degewo aber wirklich um "die Gesundheit unserer Mieterinnen und Mieter", so wie es Frau Sandra Wehrmann vor kurzem formuliert hat?

NEIN, der Degewo geht es definitiv nicht um die Gesundheit der Mieterinnen und Mieter. Kein normal denkender Mensch braucht 28 Jahre um zu verwirklichen, dass Asbest gefährlich sein könnte. Nur eine Bande skrupelloser und herzloser Manager würde hunderttausende Menschen bewusst so einer Gefahr aussetzen (so wie das die Degewo tat/tut).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Was ist eine kriminelle Vereinigung?
Christoph Beck: Verantwortung für die Stadt oder Verantwortungslosigkeit gegenüber Mietern?
Gesundheit geht vor Geld: Ein Appell an Rechtsanwältin Dr. Stefanie Schork
Die Gefahren von Asbest in privaten Häusern: Was Hausbesitzer und Mieter wissen müssen (geschrieben von ChatGPT)
Wurde das Legalitätsprinzip von Frau Staatsanwältin Falkenstein verletzt?
Mieter von Degewo-Asbestwohnungen haben Anspruch auf 100% Mietminderung
Oberstaatsanwalt Stefan Heisig verneint öffentliches Interesse zur Aufklärung grob fahrlässiger Handlungen der Degewo
Degewo – mehr Asbest. Mehr Tod.
Brief an Lagetsi – Degewo sollte keine Asbestwohnungen sanieren dürfen
2021 entscheidet sich die Degewo erstmalig dafür, Neumieter auf die Asbestgefahr hinzuweisen
Degewo saniert Asbestwohnungen jetzt über eigene Tochterfirma
„Ev. schadstoffhaltige Teile“ - Degewo schweigt bei Asbest
RBB Abendshow: "Die Degewo hat nur gesagt, dass wir Sie ins Heim stecken sollen"
Degewo Mieter Stettiner Str. 21: "Diese Sanierung ist die HÖLLE" (BZ Berlin)
Protest-Rap und offener Brief an Degewo
Paul Lichtenthäler (Degewo Pressesprecher) im ARD: "bohr keine Löcher in die Wand, dann kannst du da gut drin wohnen"
Sebastian Scheel "beantwortet" schriftliche Anfrage - Asbest 2030 bei der Degewo
Berliner Landgericht: Degewo hätte Mieter schon 1993 über Asbestgefahr informieren müssen
Deutsche Wohnen: "finanzielles Risiko bei Aufdeckung von Altlasten wie Asbest"
Ist Frank Bielka (Staatssekretär a.D.) einer der Hauptverantwortlichen für den degewo-Asbestskandal?
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram